Berichte

Das neue Jahr mit 3:1 Sieg im Lokalderby begrüßt

Biedenkopf-Wetter-Volleys - VfL Marburg: 3:1 (25:14, 22:25, 25:18, 25:19)

Trotz Geisterspiel in der Lahntalschule Biedenkopf legten die Biedenkopf Wetter Volleys mit einem 3:1 Sieg über den VFL Marburg einen gelungenen Start ins neue Jahr hin. Allerdings konnten auch die wummernden Beats zur Spielvorbereitung nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Zuschauer für das Lokalderby coronabedingt vermisst wurden. Das Spiel hätte den Volleyballfans der Region gefallen.

Beide Teams versuchten von Beginn an lautstark ihren Siegeswillen zu demonstrieren. In Taten dies umzusetzen gelang den BW Volleys aber deutlich besser. Auf der Basis einer sehr stabilen Annahme um Libera Judith Weimer herum gelang es Zuspielerin Line Otto alle Angreiferinnen sehr präzise zu bedienen. VFL Marburg bekam durch die Angriffswucht der Volleys wenige Gelegenheiten ihrerseits Gegenangriffe aufzubauen. Der Satz ging mit 25:14 deutlich an die Hausherrinnen. Die mit 19 Angriffs- und Blockpunkte, 14 Punkte allein von Leonie Sauerwald und Luisa Papritz, sich den klaren Vorteil erspielen konnten, während die Marburgerinnen lediglich vier Punkte in diesen Situationen dagegenhalten konnten.

VFL Coach Anika Krebs brachte ihr Team wieder auf Kurs. Wesentlich mutiger im Angriff agierend und mehr Konzentration auf die Topscorerinnen der Volleys kamen sie aufs Feld zurück und spielten gleich eine vier Punkteführung heraus. Die Volleys liefen immer hinterher. Franzi Linker auf der Diagonalposition setzte sich zwar immer wieder erfolgreich im Angriff durch und trug wesentlich dazu bei, die Rückstände auszugleichen. Aber es war ein wenig wie beim Rennen zwischen dem Hasen und dem Igel. Hatten die Volleys sich herangearbeitet, zogen die Marburgerinnen gleich wieder davon und belohnten sich verdient mit dem Satzgewinn zum 1:1. Die BW Volleys nahmen die Herausforderung an. Aus starker Annahme und bedingungsloser Feldabwehr heraus wurde den Gästen das Punkten sehr schwer gemacht. Emma Bögel und Judith Weimer retteten Bälle in fast aussichtslosen Situationen, die letztendlich auch im Angriff vergoldet wurden. Die Lufthoheit am Netz wurde wieder hergestellt. Alle Angreiferinnen trugen sich auf der Scorerliste ein. Am Ende war es dann auch die Eingewechselte 15-jährige Martha Mengel, die im Angriff den deutlichen Satzgewinn der Volleys vorantrieb.

Unbeeindruckt setzten die Marburgerinnen im 4. Satz das Spiel fort. VFL Mannschaftsführerin und Zuspielerin Nele Scholand brachte mit vier Assen in Folge die Volleys wieder in die Realität zurück. Das Spiel schien wieder offen und wogte bis in die Endphase hin und her. Beim Stande von 20:19 für die Volleys griff die inzwischen auf der Diagonalen ins Spiel gekommene Nicole Ecarius beherzt ein und erzielte vier der noch benötigten fünf Punkte zum Spielgewinn mit Angriff und Aufschlag im Alleingang.


Es spielten: Franziska Linker, Judith Weimer, Emma Bögel, Franziska Linaerts, Martha Mengel, Line Otto, Amelie Reisz, Leonie Sauerwald, Luisa Papritz, Nicole Ecarius, Renate Kern